Diese Seite drucken

Energie- und CO2-Bilanz für die Stadt Erwitte

Mit der vorliegenden CO2-Bilanz für die Stadt Erwitte werden der jeweilige Energieverbrauch sowie die CO2-Emissionen in den verschiedenen Sektoren der Wirtschaft, der kommunalen Verwaltung, dem Verkehrsbereich und den privaten Haushalten dargestellt. Anhand der CO2-Bilanz sollen die Bereiche sichtbar gemacht werden, in denen sich für die Kommune entsprechender Handlungsbedarf ergibt (hoher Energieverbrauch und CO2-Emissionen).

Die Bundesregierung hat sich im Rahmen des Integrierten Klima- und Energieprogramms (IEKP) zum Ziel gesetzt, die Treibhausgasemissionen bis 2020 gegenüber 1990 um 40 Prozent zu senken. Mengenmäßig betrifft dies vor allem das Treibhausgas Kohlendioxid (CO2), von dem jeder Bundesbürger derzeit im Durchschnitt ca. 11 Tonnen pro Jahr emittiert. Um die mittlere Erderwärmung auf max. 2 Grad Celsius zu beschränken, müssen die CO2-Emissionen langfristig auf weniger als 2,5 Tonnen CO2 pro Person und Jahr reduziert werden.

Weltweit sind die CO2-Emissionen sehr ungleich verteilt, während ein US-Amerikaner durchschnittlich 19,9 Tonnen pro Jahr davon emittiert, beträgt der CO2-Ausstoß eines Inders nur 1,2 Tonnen pro Jahr. Die CO2-Emissionen sind von Kommune zu Kommune unterschiedlich hoch. Sie hängen vor allem von der lokalen gewerblichen Struktur und der Art der Gewerbe- und Industriebetriebe ab. Im Rahmen des Klimaschutzgesetzes NRW wird angestrebt, dass alle Kommunen eine CO2-Bilanz bzw. „CO2-Fußabdruck“ erstellen sollen.

Im ersten Schritt wurde eine Startbilanz auf Basis zentral bereit gestellter Daten berechnet. Im weiteren Verlauf galt es, die Startbilanz mit eigenen lokal erhobenen Daten zu konkretisieren. Bei der Datensammlung wurde sich vor allem auf das Zusammenführen bereits bestehender Daten konzentriert. Weiterhin wurden Daten über die EnergieAgentur.NRW bereitgestellt. Die nun vorliegende CO2-Bilanz für die Stadt Erwitte ist auf Basis der von Dritten (z.B. INNOGY SE, Bezirksschornsteinfegermeister) zur Verfügung gestellten Daten erstellt worden. Die erhobenen Daten umfassen die Jahre 2012-2014, für welche INNOGY SE letztjährig für Strom und Erdgas testierte Daten bereitstellen konnte.
Für die Auswertung sowie für die Erstellung dieses Berichtes wurde als Vorlage im Wesentlichen der Musterbericht „Kommunale CO2-Bilanz in NRW“ der EnergieAgentur.NRW genutzt.

Eine Startbilanz wurde auf Grundlage der Einwohner- und Beschäftigtendaten von 2012 -2014 erstellt. Darauf aufbauend wurde eine Endbilanz erstellt, die weitgehend auf lokal erhobenen Daten beruht.
Zusammengefasst kommt die Bilanzierung zu folgenden Ergebnissen:
  1. Bevölkerungszahlen haben seit etwa 2010 leicht zugenommen, gleiches gilt für die Zahl der Erwerbstätigen.

  2. Die absoluten CO2-Emissionen für die Stadt Erwitte im Jahr 2014 betragen 187.238 Tonnen.

  3. In der Endbilanz hat die Stadt Erwitte eine CO2-Emission von 11,8 t/EW im Jahr 2014. Damit liegt die Gesamtemission leicht über dem statistischen Durchschnittswert - mit ECOSPEED Region abgeleitet aus bundesdeutschen Durchschnittswerten. Dies ist aber mit dem hohen Strombedarf des verarbeitenden Gewerbes sowie durch die ländlichen Struktur der Stadt und dem einhergehenden Zulassungszahlen von Fahrzeugen zu erklären.

  4. Im Vergleich zur Vorgängerbilanz zum Jahr 2012 gingen die CO2-Emissionen um 2 Tonnen pro Einwohner zurück. Dies ist vor allem durch die Anpassung der Bilanzierungsmethodik an den seit 2016 geltenden bundeseinheitlichen Standard nach BISKO zu erklären. Die lokale Stromproduktion sowie der lokale Stromvertriebsmix der IN-NOGY SE können demnach nicht mehr der lokalen CO2-Bilanz gutgeschrieben werden, sondern gehen anteilig in den CO2-Emissionsfaktor (LCA) des Bundes ein, welcher nun in der Bilanzierung verwendet werden musste. Ebenso müssen im Verkehrs¬sektor Verkehrssimulationsdaten aus ECOSPEED Region übernommen werden. Dies führt ebenfalls zu veränderten Emissionsberechnungen dieses Sektors im Vergleich zur Vorgängerbilanzierung.

  5. Energieseitig weist die Stadt Erwitte folgende Rangfolge der Energieträger auf (ohne Treibstoffe): 1. Strom 2. Erdgas 3. Heizöl 4. Biogas. Den größten Energieverbrauch hat die Industrie, gefolgt vom Verkehrssektor.

  6. Die CO2-Emissionen in der Kommune teilen sich wie folgt auf: 39,5% Verkehr, 36,1% Industrie, 20,5% Haushalte, 2,2% Gewerbe, Handel, Dienstleistungen, 1,7% kommu-nale Liegenschaften.

  7. Die Energieverbräuche in der Kommune teilen sich wie folgt auf: 35,8% Verkehr, 36,2% Industrie, 20% Haushalte, 6,3% Gewerbe, Handel, Dienstleistungen, 1,7% kommunale Liegenschaften.


Engergie- und CO2-Bilanz der Stadt Erwitte

Energie- und CO2-Bilanz der Stadt Erwitte




erstellt am 06.11.2017