Diese Seite drucken

Umweltschutz in den Stadtteilen

Erwitte-Schmerlecke Aufbau eines Nahwärmenetzes

Zur Versorgung des Ortes Schmerlecke mit Wärme über ein Nahwärmenetz ist eine
Bürgerenergiegenossenschaft gegründet worden, mit dem Ziel, einen Großteil der benötigten Wärme über den bereits vorhandenen Hackschnitzelkessel eines ortsansässigen Sägewerk zu erzeugen. Zur Vollversorgung des Ortes ist zudem ein Spitzenlast- und Redundanzabdeckung auf Erdgasbasis vorgesehen (Vollversorgung). Ziel der Bürgerenergiegenossenschaft ist eine autarke Versorgung mit Wärme aus dem Ort durch effiziente Nutzung der vorhandenen Ressourcen und eine Reduzierung der aktuellen Heizkosten um mindestens 20%. Die Wärmeversorgung auf Basis erneuerbarer Energien in Schmerlecke erfolgt über eine 6,2 km Nahwärmetrasse, 70 bis 80 Haushalte sollen ab Ende 2016 an das Netz angeschlossen sein bei bis zu 1,5 MW Anschlussleistung. So können im Jahr 560t CO2 eingespart werden.


IngenieurNetzwerk Energie eG stellten am 22. Mai 2014 folgende Präsentation zum möglichen Nahwärmenetz in Schmerlecke vor:
Präsentation

Aktuelle Informationen zum weiteren Verlauf finden Sie hier:
Presseartikel


Presseartikel vom 06.02.2017



erstellt am 06.02.2017